Die CSR-Identität von Kaufland Hrvatska k.d.

Kaufland ist in Kroatien seit 2001 aktiv und zählt zu einer der führenden Einzelhandelsketten. Das Verkaufsnetz wächst mit jedem Jahr und mit der Eröffnung der Filiale in Župa dubrovačka gibt es in Kroatien mittlerweile 46 Filialen. Kaufland Kroatien beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter.

Kauflands Loyalität zur nachhaltigen Geschäftsführung wird durch verantwortungsbewußtes Handeln gegenüber Mitarbeitern, der Gemeinde und der Umwelt durchgeführt, womit den Zielen der UN für nachhaltige Entwicklung direkt beigetragen wird. Drei Bereiche wurden definiert in dessen Rahmen sozial verantwortliche Projekte gewählt werden an denen Kaufland in Kroatien arbeitet: Kinder, Gesundheit und Umwelt. Unter dem Slogan „Djela, ne riječi“ (auf Deutsch: „Machen macht den Unterschied“) setzt sich Kaufland mit verschiedenen Projekten und Aktivitäten im Kontext einer nachhaltigen Lieferung und fairen Geschäftsführung in der Lieferkette für die Gesundheit der Menschen und des Planeten ein, wodurch gleichzeitig Initiativen für ein gesundes Leben zwischen Mitarbeitern und der Gemeinschaft durchgeführt und Strategien zur Reduktion von Plastik und Abfall entwickelt werden.

Verhältnis zu Mitarbeitern

Kaufland ist ein fairer Arbeitgeber, der seine Bezahlungs- und Entlohnungspolitik an objektiven Kriterien und Aktivitäten, unabhängig vom Geschlecht, basiert. Jedes Jahr werden neue Privilegien im Sinne von zusätzlichen Benefizien, Gehaltserhöhungen oder Einführung neuer Gehaltszuschläge eingeführt.

Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinde

Kauflands Obst- und Gemüseschule Gemüseschule ist ein Projekt, dass seit 2017 durchgeführt wird und durch das jedes Jahr rund 20.000 Kinder in kroatischen Grundschulen jede Woche frisches Obst und Gemüse zu Essen bekommen. Ziel des Projektes ist das Bewusstsein über die Wichtigkeit der gesunden Ernährung und ihr Einfluss auf die Gesundheit von Kindern zu stärken.

Während Aktionen, in denen die Gemeinde im Fokus steht, werden auch gerne Mitarbeiter miteinbezogen; es werden regelmäßig Blutspendeaktionen und Freiwilligendienste organisiert. Ausserdemunterstützt Kaufland schon traditionell als Hauptsponsor das UNICEF-Rennen „Mliječna staza“ (auf deutsch: „Milchstraße“) an dem auch Mitarbeiter teilnehmen. 

Umweltschutz

Kaufland will als Teil der Schwarz-Gruppe seiner Treibhausgasemissionen langfristig verringern. Um dies zu verwirklichen, werden drei Grundprinzipien verfolgt. Erstens wird die Entstehung von Treibhausgasen, wo es möglich ist, vermieden. Zweitens werden Treibhausgase, die nicht vermieden werden können, so viel wie möglich verringert. Als letztes werden die nicht vermeidbaren Treibhausgasemissionen durch international anerkannte Klimaschutzprojekte kompensiert.

Kaufland in Kroatien bekommt seinen Strom seit 2017 zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen, stellt Tankstellen für Elektroautos auf die Parkplätze seiner neuen Filialen und während der Modernisierung schon existierender Filialen auf, außerdem stehen auf 3 Filialen Photovoltaikkraftwerke und der Transport wird ständig optimiert damit es so wenig leere Transportwegewie möglich gibt. Als eines der führenden Unternehmen im Bereich Umweltschutz ermutigt Kaufland auch seine Lieferanten Ziele zu definieren, durch die ihre Treibhausgasmissionen verringert werden können.

Im Rahmen der REset-Plastic-Strategie der Schwarz-Kaufland-Gruppe wird der Einsatz von Kunststoffen, wo immer möglich, reduziert; eigene Produkte werden recyclingfähig gestaltet, Kaufland selbst recycelt, sorgt für die Beseitigung von Kunststoffabfällen in der Umwelt und investiert schließlich in die Forschung und Entwicklung innovativer Lösungen und informiert die Verbraucher über Recycling und Ressourcenschonung.

Lebensmittelverschwendung

Essen wegwerfen ist eine schlechte Angewohnheit, die leicht zu vermeiden ist. Kaufland führt schon mehrere Jahre lang eine Kampagne gegen das Wegwerfen von Essen durch, um die Öffentlichkeit über dieses wichtige Problem zu informieren und Haushalte, die übermäßig Essensreste wegwerfen, zu ermutigen, sich zu diesem Thema zu engagieren.

Bei Kaufland gibt es ein automatisches System zur Bestellung von Waren, um Überfüllung, die Entsorgung von Vorräten, aber auch leere Regale zu vermeiden. Auf diese Weise sollen die Erwartungen der Käufer über das diverse und frische Sortiment erfüllt werden. Die Lebensmittel, die am Ende doch nicht verkauft werden können, werden reduziert oder an registrierte Vermittler in der Lebensmittelspendenkette gespendet.

Nachhaltiges Sortiment

Es ist nicht nur wichtig, Lebensmittel nicht wegzuwerfen, sondern auch beim Kauf darauf zu achten, was wir kaufen. Genau deswegen wächst das nachhaltige Sortiment bei Kaufland. Das nachhaltige Sortiment wird von verschiedenen Zertifikaten gekennzeichnet, die bestätigen, dass das Produkt aus verantwortungsvollen Quellen kommen.

Kaufland geht jedoch noch einen Schritt weiter und entwickelt ein internes Zertifizierungssystem, um den Kunden die Orientierung zwischen einer Vielzahl von Labels zu erleichtern.

Viele weitere Informationen zu den genannten Themen finden Sie unter kaufland.hr/djela

Author: Kaufland Hrvatska k.d.